Thursday, December 22, 2005

Die Galore ist teurer geworden, von 2,80€ auf 3,50€. Ein ziemlich großer Sprung.
Was wäre doch das Leben, wenn man sich nicht ab und an mal in Krisen sühlt.
Hinfort aber nun mit der Winterdepression Part 1.
Hallo ihr wundervoll grauen Wolken! Hallo Nieselregen! Hallo ihr grimmig dreinschauenden Menschen auf der Straße!

Saturday, December 10, 2005

In Wirklichkeit warst Du niemals mein. Du suchst doch eigentlich etwas ganz anderes, etwas, daß ich Dir nicht geben kann. Was bin ich denn mehr für Dich als Schmuck und Aufpasserin? Ich höre doch deutlich den Countdown im Hintergrund, das Publikum ist schon ganz gespannt, zu erfahren, wie der Herztod sich vollziehen wird.

Ein Gewitter zieht auf. Niemand außer mir scheint es zu merken.
"but it's not so bad,
you're only the best i ever had"

Tuesday, December 06, 2005

Mein Herz ist bang.

In meinen bisherigen Beziehungen hatten die Männer immer die Angewohnheit, einen nicht enden wollenden Tanz um mich zu machen. Da wurde mir regelmäßig die Welt zu Füßen gelegt, ein Liebesschwur jagte den nächsten und schon nach durchschnittlich drei Monaten wurde die Zukunft vom Herren komplett durchgeplant. Und ich? Ich sitze immer nur da und sehe mit Entsetzen zu. Kein Wort bringe ich heraus. Erst wenn alles unerträglich für mich wird, springe ich plötzlich auf, vernichte alle rosaroten Luftschlösser und renne panisch davon. Dann leide ich gewöhnlich für ein Weile, weil ich ein so schlechter Mensch bin und nicht lerne, es besser zu machen. Und immer dachte ich: 'Verdammt, kann mir nicht mal einer das Herz brechen? Ich will nicht länger verantwortlich sein für das ganze Leid. Lieber möchte ich leiden.' Zwar kam dann Herr K., und der schaffte es tatsächlich, mir das Herz in kleine Stücke zu schneiden, aber irgendwie zählt das auch nicht, weil das nie eine Beziehung war. Da gab es nichts, dem ich hinterrtauern konnte, nur die Vorstellung davon, wie es gewesen wäre.
Und nun teile ich mein Leben mit dem Liebsten. Und plötzlich bin ich verletzlich wie ein kleines Kind und habe Angst um uns und stolpere von einem Kummer in den nächsten. Der Liebste ist nämlich keiner, der sich einer Frau vollkommen offenbart. Er hat sein eigenes Leben, daß ihn viel Zeit kostet. Ein Kind, um das er sich kümmern muß, eine Kneipe, die er betreibt. Dazu noch ein schweres Alkoholproblem, das alles nur noch komplizierter macht. Ich muß lernen, daß ich nicht immer Priorität haben kann, und obwohl ich das immer wollte, obwohl ich mir immer einen Mann gewünscht habe, der sich nicht total auf mich fixiert, komme ich nun nicht damit klar. Zu gern würde ich ihn einsperren in meine kleine Welt, ihn ganz für mich haben, aber daß das unmöglich ist, weiß ich auch. Stattdessen verbringe ich die Tage und Nächte damit, mir Sorgen zu machen, daß er wieder trinkt oder daß er einer der unglaublich vielen Frauen erliegt, die ihm ohne Rücksicht auf Verluste hinterherjagen, die sich ihren kleinen Finger dafür abhacken würden, ihn ins Bett zu kriegen. Wenn er nüchtern ist, vertraue ich ihm. Wenn er trinkt, rechne ich mit allem. Und langsam merke ich, daß ich genau werde wie die Männer, die ich immer verlassen habe. Und ob das nun besser sein soll...ich weiß ja nicht...

Friday, December 02, 2005

Verlustangst. Ich hatte ganz vergessen, wie das ist.

Thursday, December 01, 2005

Kein Grund zum Feiern, aber..

...ich habe heute Jahrestag: Genau 365 Tage wohne ich jetzt in Berlin.
Und was gibt's darüber zu sagen? War nicht unbedingt eine meiner schlechtesten Ideen, auch wenn das mit dem Uniwechsel in die Hose gegangen ist. Das war dafür aber das einzige Übel. Ich habe jetzt den Liebsten, ausreichend Geld, Hektor, eine neue Zigarettenmarke und noch viele andere kleine und große Dinge dazugewonnen. Was noch fehlt, sind echte Freunde, Menschen mit Unverzichtbarkeitsstatus. Davon habe ich zwar ein paar, aber alle sind sie so weit weg. Ich wäre doch glücklich, einige Freundschaften in meiner unmittelbaren Umgebung pflegen zu können.
Ich bin ziemlich verwöhnt inzwischen, das stelle ich immer wieder fest, wenn ich zum Beispiel in die Heimat fahre. Da gibt's genau ein Café, in dem das Personal mit Begriffen wie Milchkaffee oder ähnlichem nicht viel anfangen kann. Aber ich bin gerne verwöhnt, ich stehe dazu..ich möchte immer irgendwo wohnen, wo ich bis Mitternacht einkaufen kann, wo ich mit einem dreiminütigen Fußweg alles erreiche: Supermarkt, Bioladen, Tabak- und Zeitungsshop, diverse Kneipen und Cafés, Post, Drogeriemarkt etc.....

Berlin.
Berlin.
Merkwürdige Stadt.
Merkwürdige Menschen.
Hier gehöre ich hin.

Wednesday, November 30, 2005

Hm..

Berlin ist die Stadt der Bekanntschaften. Oder sehe das nur ich so?

Sunday, November 27, 2005

Zeit

Habe endlich mal wieder zwei aufeinanderfolgende freie Tage.
Das große Chaos in meiner Wohnung ist deutlich geschrumpft und wieder überschaubar. Dafür habe ich mich auch gleich am Abend belohnt und bin in Begleitung eines Buches in die kleine, teure, urige Gaststätte um die Ecke gegangen und habe meinen Magen fast zum Platzen gebracht. Rinderroulade, Klöße, Apfelrotkohl und diverses Grünzeug. Vorzüglich, kann man nicht anders sagen. Als ich wieder zur Wohnungstür reinkomme, duftet es nach dem blumigen Waschmittel und dem Duftöl "Sommernachtstraum". Man kan durch den Flur gehen ohne auf etwas draufzutreten. Wundervoll. Hektor liegt zufrieden schnurrend im Waschbecken, die beiden übrigen Rattenjungs schlafen in ihrem noch ziemlich neuen Holzhaus mit blauem Dach. Alles fühlt sich richtig an. Ich lasse mich vor dem Computer nieder und ausnahmsweise gähne ich unaufhörlich, obwohl es noch nicht einmal 3 Uhr ist.
Morgen fahre ich ins Krankenhaus zur Schwester, die ihre Operation gut überstanden hat. Danach zum Weihnachtsmarkt, etwas Geld unter die Leute bringen und dann zur liebsten Freundin, die ich dem Gefühl nach schon seit zwei Ewigkeiten nicht mehr gesehen hab. Zuviel Kaffee trinken und über Männer reden. Vielleicht auch über wichtigere Dinge. Abends zum Liebsten, Video gucken und mich an seiner Nähe erfreuen.

Das ist wirklich ein verdammt gutes Wochenende.

Friday, November 25, 2005

Goodbye, dear friend


Einer von meinen Rattenjungs ist heute also gestorben. Loki. Gestern noch fidel und heute..mausetot sozusagen. Mit ziemlicher Sicherheit Altersschwäche. Morgen wird er an einem schönen Ort hinter meinem Heimatdorf begraben.
Is schon komisch, wie einem der Gedanke an Vergänglichkeit plötzlich ein nervöses Zucken durch die Adern jagen kann. Und wie die Uhren auf einmal schneller ticken. Bloß nicht stehen bleiben, weitermachen, jeden Moment kann es vorbei sein. Verdränge ich für gewöhnlich lieber.

Tja, Loki, war schön mit dir, warstn Juter...Gute Reise.

Wednesday, November 23, 2005

Pakete und überflüssige Informationen

Da fragt mich die DHL-Frau nachdem ich das Paket entgegen genommen hab, ob es eigentlich weh getan hat, mir ein Lippenpiercing machen zu lassen. Nee, nich wirklich, sage ich. Ich war ja auch mal mutig, ich hab mir ein Intimpiercing machen lassen, sagt sie. Aha.

Tuesday, November 22, 2005

Und doch wieder..

Nachdem er ein paar Wochen durchgehalten hatte, war der Liebste gestern wieder betrunken. Und was noch schlimmer ist: Er war in der Kneipe X, in der die Frau arbeitet, die mich zum ersten Mal in meinem Leben dazu gebracht hat, Gewaltphantasien zu haben. Sie war nicht dort, aber das habe ich erst später erfahren, und letztendlich spielt das auch keine Rolle, weil er so oder so nicht mehr hingehen wollte. Für mich wollte er das tun, hatte er gesagt.
Wie friedlich waren doch die Wochen ohne Alkohol..kein Streit, keine Eifersucht, kein Mißtrauen..und ich konnte wieder ruhig schlafen.
Wir wollten im Februar 2006 zusammenziehen. Nachdem das mit der Trinkerei mal wieder richtig schlimm wurde, haute ich (ganz entgegen meiner Natur) mal auf den Tisch und sagte, daß ich nicht eine Wohnung mit ihm nehmen kann, wenn das so weitergeht. Es würde mich einfach kaputt machen, und ich kann nicht sagen wie lange ich das ertrage. Und wenn ich eine Wohnung mit jemandem nehme, dann soll das doch auch auf Dauer halten. Im Dezember müßte ich nun meine Wohnung kündigen, aber sollte ich das wirklich tun, wenn er so schnell schon wieder rückfällig wird?
Ich frage mich, ob eine Beziehung für einen Alkoholiker Grund genug ist, aus eigener Kraft aufzuhören...Wahrscheinlich nicht.
Warum liebt man die schwierigen Männer immer am meisten?

Monday, November 21, 2005

Postkarte

Thursday, November 17, 2005

Top 10 - Konzerte

1. Bonnie "Prince" Billy (August '05)
2. The Musical Box (Oktober '03)
3. Nine Inch Nails (Juni '05)
4. Anathema + Porcupine Tree (April '04)
5. Opeth (September '05)
6. The Inchtabokatables (Februar '02)
7. The Hellacopters (Juni '05)
8. Bambix (beim Force Attack '01)
9. Mastodon (Februar '05)
10.Agnostic Front (März '05)

Just listened to..

Rio Reiser - Stiller Raum

Kummer kann so schön klingen...

Schöne Männer #5

Wednesday, November 16, 2005

Sucht

Die Finger so kalt, daß das Tippen leicht schmerzhaft wird. Ich könnte die Tür schließen, aber dann dürfte ich nich mehr rauchen. Also doch lieber frieren.

stupid stupid stupid
"Grey would be the color if I had a heart"

(Nine Inch Nails - Something I Can Never Have)

Genuss

"Bohemian Rhapsody" in ohrenbetäubender Lautstärke hören.

Schöne Männer #4

Schöne Männer #3

Schöne Männer #2

Schöne Männer #1

Nirgendwo

Déja vu oder Neuigkeiten von Herrn K

Freundin N. erfuhr von einer Affäre des Herrn K.
Er lernte also ein nettes Mädel kennen, mit dem er was anfing. Alles war gut und toll, doch dann mußten die beiden getrennte Wege gehen, weil sie ihr Auslandssemester in unterschiedlichen Städten verbrachten. Doch das ist ja kein Weltuntergang, und so besuchte das Mädchen Herrn K in seiner Stadt, und noch immer war alles gut und toll. Als sie nun wieder daheim war, hörte sie bis zum heutigen Tage nie wieder was von ihm.

Überaus amüsant, wenn's mir auch leid tut für sie..

Das ist praktisch eine Wiederholung der Geschichte von mir und Herrn K, nur in leicht abgewandelter Form. Ich habe ausdrücklich ihre Mailadresse angefordert, denn zwei gleiche Schicksale berechtigen durchaus schon zum Gründen einer Selbsthilfegruppe, denke ich..Ist ja wohl nicht zu fassen, daß dieser Idiot es immer wieder schafft.

Tuesday, November 08, 2005

'n Foto

Sunday, November 06, 2005

GENUG

Genug. Ich will meine Ruhe haben. So viele Idioten und Klugscheißer an zwei Tagen, das ist einfach zu viel für meine zarte Seele. Insgesamt 27 Stunden gearbeitet dieses Wochenende..ich habe Kopfschmerzen, schlechte Laune und zuviel geraucht. Morgen wieder arbeiten. Und übermorgen. Erst Mittwoch kehrt nach langer Zeit mal wieder ein bißchen Ruhe ein, denn dann fahre ich mit dem Liebsten für fünf oder sechs Tage in den Harz. Ich bin mir zwar noch nich ganz sicher, ob ich mich vollkommen entspannen kann (da ich Hektor das erste Mal in andere Hände gebe), aber ich werd's definitiv versuchen. Herbstspaziergänge, Sex und ein bißchen lesen, das ist mein Plan zur Wiedererlangung meines inneren Gleichgewichts.

Wunsch-Sonntag

Erwachen nach zehn Stunden Schlaf, die Wohnung ist ordentlich, ich hole Kaffee und Zeitung und genieße beides zusammen mit Hektor auf der Couch, telefoniere mit Freunden von weiter her, dann Kuchen essen mit dem Liebsten, zum Flohmarkt fahren, Schallplatten kaufen und ein Softeis essen (Schoko-Vanille!), nach Hause fahren und zwei Stunden rumdösen, mit Hektor spielen, abends ins Kino und einen richtig guten Film sehen, zum Abschluß mit dem Liebsten noch ein paar Runden darten, dann heimgehen und den Abend gemütlich bei Gesprächen und Musik ausklingen lassen.

Stattdessen: Verschlafen. Zur Arbeit gehetzt, wo ich nun noch bis Mitternacht ausharren darf. Und das ist dann auch schon alles.

Saturday, November 05, 2005

Selbstdisziplin

Kann man sowas lernen?

Ausgleichende Gerechtigkeit??

Freundin N. hat also ihren Freund O. besucht, der ein Auslandssemester in Italien verbringt. In seiner Gesellschaft befindet sich Herr K., der sich letztes Jahr sehr erfolgreich darum bemüht hat, mir mal so richtig das Herz zu brechen. Ich bin drüber weg. Vor kurzem erzählte mir Freundin N., daß Herr K. wohl mehrmals von mir gesprochen hat. Als sie sich nun auf die Reise machte, lautete der Auftrag: abfüllen und Informationen erzwingen, um im Nachhinein nun vielleicht doch noch ein bißchen Licht in das mysteriöse Dunkel dieser mißglückten Liebesgeschichte zu bringen.
Nun kam sie also vor zwei Tagen zurück. Der Plan war ohne Erfolg. Sie hat Herrn K. nur kurz gesehen, aber als kleine Genugtuung berichtete sie mir, daß er sich einen Bierbauch zugelegt hat. Zudem scheint er wohl einen Hang zur "Metrosexualität" zu entwickeln, er trägt jetzt einen gezackten Haarreif in seiner neuen seltsamen Frisur. Steht ihm überhaupt nicht. Zu guter Letzt ist er seit dem Beginn seines Auslandssemesters von einer herben Pechsträhne verfolgt (Auto abgeschleppt, Sachen geklaut etc.).

Ich könnte mich wirklich schlechter fühlen gerade :)

Friday, November 04, 2005

Old Stuff

sauge es auf
das bißchen wintersonne
das herrisch mein gesicht bedeckt
und die hülle meines fleisches wärmt
doch es naht
die nacht
in der meine haut
erkaltet
wie mein herz
mein zerbrochenes
dessen splitter
mir das innerste
zerfetzen

(februar '04)

Hektor

Süß wie immer..

Fünf..


..Stunden verbrachte dieses Brötchen in meinem Gasherd..
Ich weiß ja nicht, wie solche Geräte konzipiert sind, aber ich glaube das hätte gefährlich werden können, schließlich ist es mir nur ganz zufällig aufgefallen.
Das Gedächtnis wird ja im Alter bekanntlich nicht besser..was soll das bloß werden...?

Thursday, November 03, 2005

Zeitungen, ...

...bei denen ich gern als Journalistin tätig wäre (wenn ich Schreibtalent besitzen würde):

- Die Zeit

- Rolling Stone

- Galore

- Neon

Wednesday, November 02, 2005

In der "Stammkneipe"...

...der Herr neben mir am Tresen unterbricht sein Nickerchen, um einen Schluck seines (ungefähr achten) White Russians zu nehmen. Statt in den Mund läuft's durch den Bart und auf den Boden. Der Versuch hat ihn müde gemacht und er schläft wieder ein. Ein Bekannter zwei Plätze weiter beäugt ihn skeptisch, sieht mich an und sagt: "Das ist also dein Arbeitgeber, ja?"

MUSIKE!!!

Neuanschaffungen (gebraucht, aber ejal):

Jane - Together
Jane - Live '89
Motörhead - Ace Of Spades
Ten Years After - Cricklewood Green
Pantera - Vulgar Display Of Power
Led Zeppelin - BBC Sessions
Eric Clapton - Virginia (mit der schönsten Version von "Wonderful Tonight", die ich je gehört hab)

Sunday, October 30, 2005

Sonntag

Sonntage haben ein ganz spezielles Karma. Sie geben mir ein merkwürdiges Gefühl, so als wäre ich fröhlich und verloren zugleich. Die ganze Stadt riecht nach Ruhe.
Es ist der perfekte Herbsttag heute, die Sonne scheint und die Terrassen der Cafés sind bevölkert mit lesenden und plaudernden Menschen. Idylle irgendwie. Und das ist vielleicht auch das Problem: Alles scheint idyllisch um mich herum, und plötzlich habe ich das Gefühl, daß es allen besser geht als mir. Und dazu kommt dann noch, daß alle Geschäfte geschlossen sind. In einem unorganisierten Leben wie dem meinen kann man samstags noch nicht wissen, daß man am Sonntagmorgen unglaublichen Hunger auf Cornflakes bekommt. Man denkt nicht mal daran, daß man überhaupt etwas wie Hunger verspüren könnte. Dementsprechend ist der Kühlschrank leer. Der Spätverkauf nebenan rettet mir dann zwar mit Milch und aufbackbaren Brötchen das Leben, aber ach, es gibt einfach tausend Dinge, die mir lieber wären.
Ich bin um 13 Uhr aufgestanden und möchte am liebsten um 15 Uhr wieder zu Bett gehen.

"Manchmal is komisch.."

kostenloser Counter